Messen

Berliner Bootsmesse Boot und Fun öffnet vom 24. bis 28. November 2010 mit vergrößerter Ausstellungsfläche

bootundfunberlin

Die Berliner Bootsmesse Boot und Fun öffnet vom 24. bis 28. November 2010 mit vergrößerter Ausstellungsfläche – Über 600 Aussteller präsentieren die Bandbreite der Angebote im Wassersport und Wassertourismus – Internationale Konferenz über die Zukunft des Yachtbau und des Bootstourismus – Neuer Trend: Sonderausstellung Haus- und Pontonboote – Elegant und schnell: elektrische Motorboote im E-Boat-Salon

Die Berliner Bootsmesse Boot und Fun öffnet vom 24. bis 28. November 2010 mit vergrößerter Ausstellungsfläche – Über 600 Aussteller präsentieren die Bandbreite der Angebote im Wassersport und Wassertourismus – Internationale Konferenz über die Zukunft des Yachtbau und des Bootstourismus – Neuer Trend: Sonderausstellung Haus- und Pontonboote – Elegant und schnell: elektrische Motorboote im E-Boat-Salon

Die Boot und Fun Berlin hat sich als eine der großen deutschen Bootsmesse etabliert. Vom 24. bis 28. November wird in den Messehallen unter dem Funkturm von über 600 Ausstellern neben Motoryachten und Segelbooten über Tauch-, Kanu- und Surfsport-Equipment vor allem auch ein umfassendes Angebot im Charter- und Wassertourismus präsentiert, darüber hinaus eine eigene AngelWelt, Deutschlands größter Hallengebrauchtbootmarkt mit 6.000 Quadratmetern und die etablierte Klassiker-Halle. Dort in Halle 6 stellen sich auf über 3.000 Quadratmetern bedeutende Vereinigungen und Freundeskreise mit ihren klassischen Segelyachten und Motorbooten vor. Bootswerften und Holzbootbauer zeigen ihr Können und ihre Restaurationsobjekte. Zum ersten Mal wird es eine umfangreiche Ausstellung über die historische Schifffahrt auf Spree, Oder und Havel geben.

/de/bannerGXI.png

Mit ihrer besonderen Modell- und Anbietervielfalt gilt die Boot und Fun Berlin – im Bereich Motorboote – inzwischen als eine der führenden Messen Europas. So werden in fünf Hallen ausschließlich Motorboote – vom Schlauchboot bis zur Luxusyacht – gezeigt. In der großen Zubehörhalle 2 findet der Wassersportler, Motoren, Außenborder, Schlauchboote und diverse Ausrüstungsgegenstände.

Halle 4 ist dem oberen Segment gewidmet. Dort werden hochwertige Segel- und Motoryachten für den Küsten- und Hochseebereich ausgestellt. Im Segment Motorboote bis zu zehn Metern Länge ist in Halle 3 eine in Deutschland beachtliche Auswahl zu sehen: vom offenen Gleitboot über Bowrider bis zu praktischen Kajütbooten für Seen, Flüsse und Küstengewässer.
Halle 5 ist die Hollandhalle und damit fester Bestandteil der Boot und Fun Berlin. Dort findet man eine in Deutschland einzigartige Auswahl an hochwertigen Stahlverdrängern und besonders für Binnengewässer geeignete Slupen aus den Niederlanden.

Die Charterhalle 23 reflektiert den neuen Trend zum Urlaub zuhause und im eigenen Land. Vom einfachsten Holzfloß mit Außenborder bis zur luxuriösen Charteryacht präsentiert sich die gesamte Bandbreite an Angeboten für den Urlauber auf dem Wasser. Der Kanutourismus erlebt einen Boom. So wird es auf 3.000 Quadratmetern eine Kanu- und Kajak- Erlebniswelt geben. Im Kanuforum, Treffpunkt der Kanu-Szene, präsentieren sich die Anbieter unterschiedlichster Regionen mit ihrer Reviervielfalt. Schwerpunkt ist das Wasserwandern in all seinen Facetten.

In Halle 25 werden auf über 7.000 Quadratmetern die aktuellen Segelboot- und Yachtneuheiten präsentiert, Segelvereine und die fast vollzähligen Klassenvereinigungen stellen sich dort vor.

Schwerpunkte 2010 sind die Sonderausstellung von internationalen Daysailern sowie Boote mit variablem Tiefgang und Mastlegevorrichtungen. Im Segelforum wird es Vorträge rund um das Segeln, wie Rigg, Trimm, Charterziele, Yachtversicherung, Yachtfinanzierung und Reiseberichte geben.

Halle 1 ist mit 6.000 Quadratmetern größter Handelsplatz für Boote aus zweiter Hand. Für Bootseigentümer beste Möglichkeiten ihr Boot mit wenig Aufwand einem hohen Käuferpotential in kürzester Zeit vorzustellen. Seit Anfang Oktober läuft die Anmeldefrist für den 9. Gebrauchtbootmarkt auf dem Berliner Messegelände, Deutschlands größtem Hallengebrauchtbootmarkt. Organisiert vom Bootshandel-Magazin, stehen in Halle 1 Segel- und Motorboote aus zweiter Hand zum Verkauf. Die Zahl der Anmeldungen, vor allem von Privatleuten bundesweit, sprengt den Rahmen der 6.000 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche. Sofortkäufer werden belohnt. Wer so spontan ist, vor Ort zu kaufen, kann in der Regel einen weit größeren Rabatt aushandeln als sonst üblich. Auch für Bootseigner ist der Zeitpunkt für einen Verkauf im Spätherbst optimal: Nach dem Saisonschluss stehen Boote häufig auf dem Trailer und können statt ins Winterlager direkt in die Messehalle gefahren werden, wo das Verkaufsschiff fünf Tage lang rund 70.000 Messebesuchern präsentiert werden kann. Dabei wechselten in der Vergangenheit über 30 Prozent aller auf dem Gebrauchtbootmarkt der Boot und Fun ausgestellten Boote ihren Besitzer. Die Anfahrten zu verschiedenen Anbietern für Käufer könnten entfallen, da 200 Boote aus zweiter Hand – von ganz kompakt bis zur gehobenen Mittelklasse – in einer Halle präsentiert werden. Steganlagen wie im Hafen sorgen dafür, dass die Boote und Yachten „auf Augenhöhe“ besichtigt werden können.

Für alle, die keine Angst haben nass zu werden, ist die Halle 20 der Boot und Fun Berlin Anlaufpunkt. Dort in der Fun Sport Halle werden unter anderem die neuesten Trends im Windsurfen, Kitesurfen, Wasserskiing, Wakeboarden und Tauchen vorgestellt. Das Equipment kann nicht nur angeschaut, sondern vor Ort getestet werden. Der Landestauchsportverband Berlin, in dem über 30 Berliner Vereine mit mehr als 2.200 Mitgliedern organisiert sind, bietet Schnuppertauchstunden an. Ein Wasserbecken lädt zu Surf Sessions und Tauchgängen ein. Wer Wasser in einem anderen Aggregatzustand als im Flüssigen bevorzugt, kann sich bei Anbietern von Snowboards und Zubehör auf das Wintersportvergnügen vorbereiten.

Internationale Konferenz über die Zukunft des Bootstourismus

Die Boot und Fun Berlin setzt Freizeitskipper und Experten für umweltfreundliche und klimafreundliche Technologien in ein Boot. Im Rahmen einer internationalen Tagung über die Zukunft des Wassertourismus referieren und diskutieren Experten aus der maritimen Privatwirtschaft, aus Verbänden und Hochschulen über die Erfolge, Herausforderungen und Chancen von umwelt- und klimafreundlichen Bootstechnologien. Neben Vertretern aus Brandenburg und Berlin werden Gäste aus den Niederlanden, Österreich und Polen auf den Podiumsdiskussionen am 24. November im Pressezentrum in Halle 6.3 der Messe Berlin zu Gast sein.

So referiert Lukas Krajewski von Vistula Cruises, Polen um 13. 25 Uhr über bereits existierende umweltfreundliche Wassertourismusangebote auf der Weichsel, Albert Hendriks von Friesland Holland Tourist Information & Travel Service, 13.50 Uhr, über die staatliche Förderung SEFF für Elektroboote in Friesland, Niederlande. Die Tagung, zu der die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH) und der Wirtschaftsverband Wassersport Berlin Brandenburg e.V. einladen, beginnt um 12.15 Uhr. Es begrüßen: Prof. Dr. Wolfgang Strasdas, HNE, Eberswalde, Max Hiller, Geschäftsführer Wirtschaftsverband Wassersport Berlin-Brandenburg e.V. und Martin Linsen vom Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Brandenburg.

Weitere Themen: Flachgehende Boote auf Oder und Oberer Spree, Umrüstungsmöglichkeiten von Schiffen auf Biodiesel. Auf der abschließenden Diskussionsrunde um 14.30 Uhr werden Maßnahmen und Möglichkeiten für alternative maritime Technologien erörtert, die vor allem in Berlin und Brandenburg stärker in den Fokus gerückt werden sollen. Die interdisziplinäre Veranstaltung richtet sich an Vertreter aus den Bereichen Wirtschafsförderung, Wasserwirtschaft und Naturschutz, Bootsbesitzer, Technologieentwickler, touristische Unternehmen sowie Wassersportverbände und Organisationen aus dem maritimen Bereich.
Interessierte und auch Studierende sind eingeladen diese internationale Konferenz zu verfolgen.

Die Boot und Fun fördert damit Beiträge zum Natur- und Klimaschutz, setzt jedoch auch auf die Verbreitung dieser modernen Technologien, die einen entscheidenden regionalen Wirtschaftsfaktor darstellen.
Termin: 24.11.2010, Beginn 12.30 Uhr, Pressezentrum, Halle 6.3

Mit der Marine nicht nur in einem Boot

Auch die Marine ist zu Gast auf der Boot und Fun Berlin. Der 8,5 Tonnen schwere Simulator der „Blauen Jungs“ wird sicherlich ein Publikumsmagnet sein. 4,5 Minuten dauert der simulierte Nervenkitzel in dem 2,55 Meter breiten und 9,85 Meter langen Simulator, der die Besucher visuell und physisch an Bord einer Fregatte und eines Marinehelikopters versetzt. Der Zuschauer spürt das sanfte Schaukeln eines Schiffes, hört einen Alarmruf und verfolgt das schnelle Besteigen eines Hubschraubers, von dem er nach kurzem Flug über das Meer die Abwinschung eines Arztes auf ein Schnellboot in Echtzeit simuliert miterleben kann. Man überfliegt einen Marinestützpunkt und landet wiederum zurück auf dem Hubschrauberlandedeck der Fregatte. Wer davon nicht seekrank geworden ist, kann nach Seemannsart einen eigenen Schlüsselanhänger auf dem Stand der Marine knüpfen.

E-Boat Salon

Mit dem erstmalig stattfindenden E-Boat-Salon in Halle 4 soll eine Plattform geschaffen werden, die es den Herstellern von Booten mit alternativen Antrieben ermöglicht sich sowohl auf der Messe in Berlin als auch das ganze Jahr über auf einer Webseite zu präsentieren und damit den Bekanntheitsgrad von modernen umweltfreundlichen Booten mit Elektromotoren und Hybridantrieb zu steigern. Ob vom Einsteigerboot, über die Fahrtenyacht bis zum schnellen Runabout im Classic-Design: umweltfreundliche Electro-Runabouts und Hybridboote für das leise Dahingleiten auf dem Wasser. Die Kohlenmonoxid freundliche Zukunftstechnologie mit Lithium-Mangan- oder Lithium-Polymer-Akkus macht es bei gleicher Größe möglich, dass bis zu fünf Mal mehr Energie als bei Blei-Säure-Akkus aufgenommen werden kann, wobei die umweltfreundlichen Akkus nur ein Viertel des Gewichts aufweisen. Die Aussteller des E-Boat-Salons sind: creative boats mit den Booten von Rivers and Tides (aus Deutschland), Boote-Marian mit Magic vom Wolfgangsee in Österreich (A + A Boote), Finelineryachting aus Niederlande (A + A Boote Generalvertretung), Motorsloep Fricke und classicboatsltd.com aus Ungarn und Greenline. Täglich finden in Halle 2 um 15 Uhr Podiumsdiskussionen zum Thema Elektromobilität statt.

Forum für Zukunftstechnologie und Yachtelektronik

In Deutschland ist die maritime Wirtschaft auf Zukunftskurs. Ihre hohe gesamtwirtschaftliche Bedeutung zielt zunehmend auf klimafreundlichere Technologien. So werden Produkte im Wassersportbereich immer häufiger umweltfreundlichen Anforderungen gerecht. Dabei spielt die Reduzierung von Kohlenmonoxid eine wesentliche Rolle, darüber hinaus geräuschärmere Motoren. Ein weiterer Aspekt alternativer Antriebe ist die Versorgung der eigenen Yacht mit Energie in komplexen Bordnetzen. Von zentralen Rechnern gesteuert sind diese mit der weiteren Elektronik und Yachtnavigation verbunden.

Diesem Themenkomplex widmet die Boot und Fun Berlin eine Sonderausstellung. Dort werden im „Forum für Zukunftstechnologie und Yachtelektronik“ einfache Elektroaußenborder, geräuscharme Gleichstrommotoren und leistungsstarke diesel-elektrische Anlagen gezeigt: Vom komplexen Hybridsystem über Hochleistungsakkus bis zum reinen Solarantrieb.
Erstmalig wird eine umfassende Übersicht über den neuesten Stand klimafreundlicher Technik zu sehen sein. In Seminaren schulen führende Yachteletronik-Firmen interessierte Kunden in den neuesten Entwicklungen von Yachtnavigation, Radartechnik und moderner Yachtkommunikation. Das „Forum für Zukunftstechnologie und Yachtelektronik“ wird in der neuen Zubehörhalle in Halle 2 platziert.

Einmal Tom Sawyer sein – Haus- und Pontonboote

Haus- und Pontonboote sind ein Trend mit Wachstumspotenzial in Europas größter Binnenwasserregion zwischen Ostsee und Erzgebirge. Zumal viele Pontonboote größtenteils führerscheinfrei gefahren werden können. Die Floßfahrten von Tom Sawyer sind literarisch legendär, so dass einer der Aussteller dessen Namen in sein Unternehmen eingeführt hat. Das eigene Erlebnis ist einmalig, und wer Lust verspürt, das selbst einmal auszuprobieren, ist in der Sonderausstellung Haus- und Pontonboote in Halle 3 bestens aufgehoben. Dort dreht sich alles um das Leben auf dem Wasser. Die mit rund 50 Zentimeter Tiefgang für jedes Gewässer geeigneten Rümpfe machen Partys auf fahrenden Inseln ebenso möglich wie Wohnen und Arbeiten in schwimmenden Drei-Zimmer-Wohnungen, Die Firma Orka-Pontonboote ist auf der Messe mit einem Saunaschiff vertreten, das man auch im Winter samt seiner Holzofenheizung und acht Gästen über die Gewässer fahren kann. Die Angebote der Aussteller können dabei unterschiedlicher nicht sein. MB Tollense Hausboote aus Neubrandenburg stellt seine Basis-Pontons aus Aluminium bereit und macht Aufbauten darauf wie bei einem Wechselaufbausystem auch demontierbar. Bei der Pontonboot GmbH aus Magdeburg gleicht kein Boot dem anderen, Kunden können ihr individuelles Hausboot sogar auf der Homepage konfigurieren und kalkulieren. Äußerlich einem Sportboot ähnlich präsentiert sich die Suncamper 30 von Interyachtwest. Eher zum Verbleib verlocken die verschiedenen Angelplattformen oder die amerikanischen, komfortablen Godfreypontoons, auf denen Partys angesagt sein könnten, ein schneller Liegeplatzwechsel inbegriffen. Aber auch Floßfahrten nach dem literarischen Vorbild sind möglich: Wer es ausprobieren will, nimmt ein Floß von Tom Sawyer Boats aus Mecklenburg-Vorpommern, ausgestattet mit einer einfachen Holzkabine und lässt bei langsamer Fahrt das Leben Leben sein.

Gemeinschaftsstand Mecklenburg-Vorpommern Stand C25 in der Halle 2

Auf einem großen Gemeinschaftsstand präsentieren sich die Yachtwerften und Bootsbaubetriebe aus Mecklenburg-Vorpommern. Mit einer umfangreichen Auswahl an Booten mit dem Gütesiegel – Made in Germany – avanciert das Bundesland zu Deutschlands zukunftsweisendem Zentrum für die maritime Industrie. Die Produkte reichen vom leichten Charterboot mit Elektroantrieb, über luxuriöse Stahlyachten, Hausboote mit großem Wohnraumangebot bis zur Hochseeyacht. Einzigartig in Deutschland ist die Vielfalt an Charterdienstleistungen und maritimen Anlagen, die auf der Müritz, der Mecklenburgischen Seenplatte und auf der Ostsee angeboten werden.

Die Yachtagentur Rostock Maritim- und Tourismusservice GmbH kommt mit Premieren: einer „Ferrum 750 HT“, ein Stahlverdränger, und mit dem Aluminium-Sportfischer-Boot „Lundi 185“. Erstmals in Deutschland wird das aus der Schweiz stammende Boot „Loon 642“ zusehen sein. Seit 17 Jahren ist Müritz-Yacht-Management am Markt. Das Familienunternehmen stellt eine M-Classic 105 aus. Die Modellreihe der M-Line (Stahlmotoryacht) wird in eigener Werft gebaut, wobei „M“ für multifunktionell oder auch nach Maß gefertigt steht. Aussteller am Gemeinschaftsstand Mecklenburg Vorpommern sind: Müritz-Yacht-Management, SBM Boote & Motoren GmbH, Yacht Charter Barth GmbH, Yachtagentur Rostock, Bootsbau Schubert GmbH, Wasser Service Center Röbel, Ackermann Anlagen- und Versorgungstechnik GmbH und Woterfitz Wasserfreizeit Holtkamp + Partner OHG. Letztere stellen ein innovatives Tretboot aus, mit dem man über das Wasser radeln kann. »Lütt Hütt« benötigt weder Treibstoff noch Führerschein und bietet Schlafplatz, Kochnische, Sonnendeck und Badeplattform.

Gala Nacht der Boote und Preview-Tag

Mit der Gala-Nacht der Boote wurde ein gesellschaftliches Highlight in Berlins maritimer Szene etabliert. Von 18 Uhr bis Mitternacht wird am 24. November den Besuchern Gelegenheit gegeben, ungezwungen, doch festlich durch die Messehallen zu flanieren: Wassersport einmal anders – mit abendlichem Ambiente. Auf zahlreichen Standpartys auf dem Berliner Messelände können Neuigkeiten und Neuheiten der maritimen Szene besprochen und in exklusiver Atmosphäre die ausgestellten Yachten besichtigt werden.

Auf internationalen Messen sind Preview-Tage mittlerweile Standard des Messeprogramms geworden. Die Boot und Fun Berlin übernimmt als erste Bootsmesse Deutschlands diesen Trend, um dem anspruchsvollen Besucher mehr Service und Exklusivität zu bieten. Für den Preview-Tag (Mittwoch, 24. November, 12 -18 Uhr), an dem die neuen Produkte in Ruhe begutachtet werden können, ist nur ein begrenztes Kartenkontingent verfügbar, da sich an diesem Tag niemand durch überfüllte Gänge schieben soll. Besichtigungstermine für Yachten können sofort gemacht werden. Der Previewtag ist der Tag für Entscheider, kunden- wie anbieterseitig ein ideales Forum für Fachgespräche und Geschäftsanbahnungen. Besucher des Preview-Tages erhalten ein Messepaket bestehend aus Eintrittskarte, kostenfreiem Parkplatz sowie Begrüßungspräsent. Allen Kunden und Entscheidern aus der Branche wird u.a. ein Forum für Fachgespräche und Geschäftsanbahnungen geboten. Zum Auftakt findet parallel ein Vortragsprogramm (Entwicklungen in der Yachtindustrie, Verbundswerkstoffe, moderne Rumpfformen und alternative Antriebe) über die Auswirkungen des Klimawandels auf den Yachtbau und den Wassertourismus statt.

Angeln – ein Sporthobby für jedermann

Angeln ist Volkssport: Rund 1,6 Millionen Menschen sind in Vereinen organisiert oder zumindest amtlich durch einen Fischereischein legitimiert. Rund ein Viertel von ihnen, die zu 95 Prozent Männer und im Durchschnitt deutlich über 40 Jahre alt sind, leben in Ostdeutschland und Berlin. Kein Wunder also, dass die Angelwelt als eigenständiger Bereich der Boot und Fun sich wachsender Beliebtheit erfreut und stetig in der Fläche wächst¬. Angeln ist zwar ein Sporthobby für jedermann, wer will, kann jedoch bis zu 10.000 Euro für eine Stipp-Rute ausgeben, die nicht einmal ein Kilo wiegt. Auf der AngelWelt zeigen Ausrüster, spezialisierte Angelreise-Unternehmen und Zubehör-Fachhändler alles, was diesen Volkssport ausmacht, vom Angelboot über Köder bis zur Rute, von der Film-DVD bis zum Fachbuch. Dazu gibt es während der fünf Messetage ein umfängliches Programm, zu dem namhafte Autoren wie Rainer Korn, Dietmar Isaiasch und erstmals Torsten Ahrens eingeladen sind. Erwartet wird außerdem der „Echolot-Papst“ Thomas Schlageter. Immer war die AngelWelt der Boot und Fun eine Ausstellung, die zum Mitmachen einlädt, etwa am Drill-Simulator oder in der Casting-Area. Als eigenständiger Bereich hat sich die AngelWelt als führende Messe für den Angelsport zwischen Elbe und Ostsee entwickelt.

Geschichte der Boot und Fun

Die jüngste der großen Bootsmessen Deutschlands ist gleichzeitig ihre älteste, denn die erste Berliner Bootsausstellung fand bereits am 14. Juli 1902 am Wannsee statt. Zwei Jahre später zog Deutschlands erste Bootsmesse dann in die Ausstellungshallen am Zoo. Veranstalter der „Internationalen Motorboot- und Motoren-Ausstellung“ war der Kaiserliche Automobilclub unter der Schirmherrschaft von Prinz Heinrich von Preußen, Bruder von Kaiser Wilhelm II. 1932 zog die Große Berliner Wassersportausstellung dann auf das Messegelände unter dem Funkturm, wo sie sich bis 1939 zur größten Bootsmesse Europas entwickelte. Nach dem Zweiten Weltkrieg fand die erste deutsche Bootsmesse dann erneut als Berliner Wassersportausstellung ab 1953 statt. Die Berliner Bootsausstellungen dürfen sich somit in einer 108 Jahre alten Tradition sehen. 2002 begann die Boot und Fun Berlin mit zwei Hallen und hat sich innerhalb von acht Jahren auf heute 13 Hallen vergrößert. Grund für den Erfolg ist die inhaltliche Ausrichtung auf Boote für Binnen- und die angrenzende Küstengewässer sowie den Wassertourismus in den neuen Bundesländern. Berlin liegt im Zentrum dieser Region und damit inmitten Europas größtem erschlossenen Binnenwassersportrevier.

www.bootundfun.de

/de/bannerNWM2.png

Über den Author

LauraMaas

Norberto Moreau ist Mitgründer und Teilhaber der Allied Management Ltd Consulting Gruppe (Hongkong, Großbritannien, Spanien). Die Gruppe und seine Partner haben Aktivitäten im Bereich Yachting, Immobilien, Events und Online Business.
Aktivitäten mit eigenen Projekten (70%) / Consulting (30%).

Norberto Moreau ist verfügbar für Consulting weltweit auf Messen, Regatten etc.

Kontakt: EmailKontaktform


Author bei NauticWebNEWs