Reiseziele

Die schönsten Inseln der Bahamas

700inseln

Ungefähr 80 Kilometer südöstlich von Florida und 100 Kilometer nördlich von Kuba erstrecken sich die Bahamas. Mindestens 700 Inseln sollten es sein, lediglich 30 davon sind bewohnt und nur 15 vollständig für den Tourismus erschlossen.

Dabei hat jede der erschlossenen Inseln ihr eigenes Gesicht. Eines ist jedoch sicher: Die Bahamas sind ein Paradies für Erholungssuchende und sonnenhungrige Strandurlauber, ein Dorado für Wassersportler, Taucher und Angler und nicht zuletzt ein gutes Terrain für Golfer.

Egal, welche der 700 Inseln Sie zu Ihrem persönlichen Paradies erklären: Die gastfreundlichen Bewohner werden Sie überall mit einem warmen Lächeln willkommen heißen.

Abaco

Malerische Buchten, kristallklares Wasser, idyllische Dörfer und lange weiße Sandstrände, das ist Abaco. Abaco ist Anziehungspunkt für Segler, die die Inseln wegen der kurzen Distanzen zwischen den Inseln, der zahlreichen Ankerplätze und geschützten Buchten schätzen. Doch nicht nur für Segler ist Abaco attraktiv. In den friedlichen Dörfern scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Besonders New Plymouth und Hope Town erinnern mit ihren kleinen Gassen und den pastellfarben gestrichenen Holzhäusern an die traditionellen Ortschaften in Neu England, die ehemalige Heimat der ersten weißen Siedler, die sich nach dem amerikanischen Bürgerkrieg hier niederließen.

Acklins

Ca. 400 Kilometer von der Hauptstadt Nassau entfernt liegen die Schwesterninseln Acklins und Crooked Island. Im 18. Jahrhundert ließen sich dort amerikanisch Loyalisten mit ihren Sklaven nieder um eine kurzlebige Baumwollindustrie aufzubauen, doch eine Mehltau-Epidemie machte alle Hoffnungen auf ein stetiges Einkommen schnell zunichte. Erst 1998 wurde Acklins Island an die Stromversorgung angeschlossen. Besucher der Insel genießen die endlosen Strände mit ungewöhnlichen Felsformationen oder erkunden die Unterwasserwelt. Auch Angler und Fliegenfischer kommen hier voll auf ihre Kosten.

Andros

Andros, die größte Insel der Bahamas mit ca. 6.000 Quadratkilometern Fläche, gilt als die urwüchsigste Insel des Archipels. Unzählige Wasserarme, Seen, Mangrovensümpfe und Pinienwälder prägen die Landschaft und bieten Heimat für zahlreiche Tier- und Vogelarten. Nur ca. 8.000 Menschen leben in den kleinen Dörfern der Ostküste. Weltweit bekannt geworden ist Andros durch das vor der Ostküste liegende Barrier Reef, dem drittgrößten der Welt. Damit gilt Andros als ein Dorado für Taucher und Schnorchler. Hinter dem Riff öffnet sich eine fast 2.000 Meter tiefe Meeresrinne, „The Tongue of the Ocean“. Auf Andros gibt es ebenfalls so genannte „Blue Holes“, Kalksteinhöhlen, aus denen aus der Tiefe Süßwasser an die Meeresoberfläche sprudelt. Die großen Flachwasserlagunen sind ein Paradies für „bone fishing“.

Berry Island

Die Inselgruppe erstreckt sich über 50 Kilometer am Rande der Great Bahama Bank und ist ein Paradies für Angler, Segler und Taucher. Die größte Siedlung, Bullock´s Harbour, liegt auf der Insel Great Harbour Cay.

Bimini

Bimini liegt nur ca. 80 Kilometer von der Küste Floridas entfernt und gilt als Paradies für Hochseefischer. Sportfischer aus aller Welt treffen sich hier, um mit Begeisterung an zahlreichen Hochseefang-Wettbewerben teilzunehmen. Marlin, Thunfisch und Wahoo: In den fischreichen Gewässern findet der Angler, was sein Herz begehrt. Ernest Hemingway ließ sich übrigens auf Bimini zu seinem Roman „Der alte Mann und das Meer“ inspirieren.

Cat Island

Cat Island zählt sicherlich zu den unbekanntesten Zielen des Inselreichs. Weit verstreut über die Insel liegen wenige kleine Hotels an kilometerlangen, menschenleeren Stränden. Zahlreiche grün bewachsene Hügel machen die Insel landschaftlich reizvoll. Mit 63 Metern ist der Mount Alvernia die höchste Erhebung der Bahamas. Auf dem Gipfel befindet sich „The Hermitage“, eine kleine Einsiedelei, die sich der Franziskanermönch Father Jerome in den 40er Jahren gebaut hat. Vor der Küste befinden sich hervorragende Tauchgründe mit Steilwänden, Riffs und Wracks.

Crooked Island

So wie auf der Schwesterinsel Acklins fühlen sich auch auf Crooked Island Taucher und Angler wohl. Bei nur insgesamt 18 Gästebetten ist Ruhe garantiert. Lebhaft geht es allerdings bei der wöchentlichen Freitagsparty in der „Valley Bar“ von Colonel Hill zu. Die besten Drinks werden in der „Tiger Bar“ serviert, der neueste Inselklatsch ist inbegriffen.

Eleuthera

Die langgestreckte Insel mit dem griechischen Namen für Freiheit wurde die Heimat zahlreicher Siedler, die von Bermuda kamen und sich hier niederließen. Von Spanish Wells im Norden bis Rock Sound im Süden erstrecken sich fast 180 Kilometer rosa schimmernde Sandstrände, felsige Buchten und verschlafene Dörfer. Über die schmalste Stelle der Insel führt eine Brücke, die Glass Window Bridge. Auf der einen Seite blickt man in die dunkelblauen Tiefen des Atlantiks und auf der andern Seite sieht man das ruhige, hellblaue, Meer des Golfs. Vor der Nordspitze der Insel liegt Harbour Island mit der ehemaligen Hauptstadt der Bahamas, Dunmore Town.

Exuma

Westlich von Cat Island und Eleuthera erstrecken sich über 160 Kilometer die 365 Inseln der Exuma-Kette. Die größtenteils unbewohnten Cays boten ursprünglich Piraten einen idealen Ausgangspunkt für ihre Beutezüge. Die ca. 3500 Bewohner von Exuma leben auf Great und Little Exuma, den beiden südlich gelegenen Hauptinseln. Jedes Jahr im April erwacht die Hauptstadt George Town aus ihrer tropischen Schläfrigkeit, wenn von Elisabeth Harbour aus Scharen traditioneller einheimischer Boote zur Family Island Regatta aufbrechen.
Der Exuma Land & Sea Park – nur auf dem Wasserwege zu erreichen – besteht aus einem 45.000 Hektar großen Land- und Seeareal, das bereits 1959 zum Naturschutzgebiet ernannt wurde. Der „Bahamas-Drachen“, ein Felsleguan ist hier ebenso beheimatet wie zahlreiche tropische Vögel und eine äußerst vielseitige Meeresfauna und -flora.

Grand Bahama Island

Green Turtle/Treasure Cay

Green Turtle Cay, die Schildkröten-Insel, gehört mit ihren herrlichen Stränden und tief eingeschnittenen Buchten sicher zu den Highlights der Abaco-Inseln. Der Ort New Plymouth bezaubert mit farbenfroh gestrichenen Holzhäusern.Treasure Cay ist mit seinem 5 km langen Sandstrand, Marina und den Freizeiteinrichungen, wie z.B. Golfplatz und Tennisplätzen, eines der beliebtesten Ferienzentren von Abaco.

Harbour Island

Pastellfarbene Häuser im Kolonialstil, bunte, blühende Vorgärten mit weiß gestrichenen Holzzäunen und kristallklares Wasser das in sämtlichen Blautönen schillert und ein fünf Kilometer langer, rosa schimmernder Sandstrand – all das macht Harbour Island zu einer der beliebtesten und romantischsten Inseln der Bahamas. Schnell kommt man mit den freundlichen Einheimischen, die ihre Insel liebevoll „Briland“ nennen, ins Gespräch. Die beschauliche Atmosphäre lässt rasch Urlaubsstimmung aufkommen, denn hier herrscht keine Hektik. Das beliebteste Fortbewegungsmittel sind Fahrräder oder elektrisch betriebene Golfcarts. Der fast fünf Kilometer lange rosafarbene und puderfeine Sandstrand von Harbour Island ist meistens menschenleer und lädt zum Spaziergang und Muschelsuchen ein.

Inagua

Die südlichste Insel der Bahamas ist bekannt für die Salzgewinnung und als Heimat von ca. 80.000 Flamingos, die mit Pelikanen, Reihern, Papageien, Kormoranen im Inagua National Park leben. Er nimmt fast die Hälfte der gesamten Insel ein und ist Treffpunkt für Ornithologen aus aller Welt.

Long Island

Long Island, am Wendekreis des Krebses gelegen, gilt landschaftlich als eine der reizvollsten Inseln des Bahamas-Archipels. Sanfte, grüne Hügel, fruchtbare Felder mit Bananen- und Ananasplantagen und flache Salzteiche bieten ein abwechslungsreiches Bild. Die eine Seite der Insel mit ihren pudrig-weißen, scheinbar endlosen Sandstränden, ist umspült von der ruhigen, türkisblauen See des Golfs, während die andere Seite, geprägt von der starken Brandung des Atlantiks, mit felsigen Klippen aufwartet. Besonders bekannt geworden ist Long Island bei den Tauchern, die hier eine abwechslungsreiche Unterwasserwelt mit Korallengärten und Riffen vorfinden. Außerdem werden hier schon seit langem Haifütterungen durchgeführt. Übrigens ging Christopher Kolumbus auf seiner Entdeckungsreise durch die Karibik auf der Suche nach Frischwasser hier an Land, ein Ereignis an das ein weißes Kreuz auf hoher Klippe an der äußersten Nordspitze der Long Islands erinnert.

Mayaguana

Die Insel Mayaguana, östlichster Vorposten der Bahamas, war bis 1812 unbewohnt, dann besiedelten Zuwanderer von den „Turks-Inseln“ das Eiland. In Mayaguana leben 312 Menschen und der bahamesische „Hutia“, eine Kreuzung zwischen Ratte und Kaninchen. Die Einwohner verdienen sich ihren kargen Lebensunterhalt mit Fischfang und Landwirtschaft. Das einzige Hotel der Insel ist erst vor kurzem eröffnet worden, sonst wohnt man in Privatquartieren. Die langen, menschenleeren Strände der Insel garantieren „Robinson-Crusoe-Feeling“.

Nassau/Paradise Island

Nassau, die Strandregion Cable Beach und die vorgelagerte Ferieninsel Paradise Island sind die bekanntesten Urlaubsgebiete auf New Providence. New Providence bietet viel Unterhaltung: vom Besuch des Botanischen Gartens oder der Ardastra Gardens and Zoo mit trainierten Flamingos, Leguanen und Schildkröten über die Besichtigung historischer Stätten wie z.B. Fort Charlotte oder Fort Montagu bis hin zu wunderschönen Stränden mit klingenden Namen wie Love Beach, Saunders Beach und Cable Beach. Die zahlreichen Hotels und Restaurants sorgen für das leibliche Wohl und die abendliche Unterhaltung.

Out Islands

Zu den Out Islands zählen Abaco, Andros, die Berry Islands, Bimini, Cat Island, Eleuthera mit Harbour Island, Exuma, Inagua, Long Island und San Salvador.

San Salvador

Als Christoph Kolumbus am 12. Oktober 1492 erstmals „die neue Welt“ betrat, landete er auf der Insel Guanahani, wo ihn die Lucayan-Indianer freundlich begrüßten. Er gab dem Eiland den Namen San Salvador. Ein weißes Kreuz in der Nähe der heutigen Hauptstadt Cockburn Town erinnert an dieses denkwürdige Ereignis. Die ruhige friedliche Insel San Salvador bietet viele Kilometer langen, weißen Sandrand, bewaldete Hügel und 28 Binnenseen. Die beiden einzigen Hotels der Insel sind Ausgangspunkt für Tauch- und Schnorchel-Ausflüge und laden zur Entspannung ein.

Quelle: Bahamas Tourist Office, Friesstrasse 3, D-60388 Frankfurt/Main

Über den Author

norbertomoreau

Norberto Moreau ist Teilhaber und Digital Marketer der Gruppe Allied Management Ltd (Hong Kong, London, Valencia). Die Gruppe und seine Partner haben Aktivitäten im Bereich Yachting, Immobilien und Online Business.