Regatten

AudiMedCup: Audi Sailing Team erstmals vorn

Letztes Update: 10. Oktober 2018

Führungswechsel bei der Sardinia Trophy des Audi MedCup in Cagliari: Deutsch-französisches Audi Sailing Team powered by All4One übernimmt Platz eins von „Container“ mit Skipper Markus Wieser (2.), die knapp vor „Quantum Racing“ (USA) bleibt.

Auf diesen Tag hat Jochen Schümann etliche Wochen gewartet: Am Donnerstag (21. Juli) übernahm der Skipper des Audi Sailing Team powered by All4One erstmals die Gesamtführung bei einer Regatta im Audi MedCup Circuit 2011.

/de/bannerAMR2.jpg

© Stefano Gattini_Studio Borlenghi/Audi MedCup


Zwei solide dritte Plätze in den beiden Tageswettfahrten der Sardinia Trophy in Cagliari/Italien reichten dem dreimaligen Olympiasieger aus Penzberg, um an der deutschen Konkurrentin „Container“ vorbeizuziehen. Die TP52-Yacht von Udo Schütz aus Selters strauchelte nach dem brillanten Auftakt etwas, und liegt nach den Rängen sieben und vier nun drei Punkte zurück. Immerhin verteidigte Steuermann Markus Wieser (Starnberg) einen hauchdünnen Vorsprung vor der drittplatzierten „Quantum Racing“ mit Skipper Ed Baird (USA), die mit einem zweiten Platz und einem Sieg klar Tagesbeste war.

„Das ist ein schönes, neues Gefühl, endlich mal vorne zu sein“, sagte Schümann zurück an Land, „wir segeln noch etwas besser und konstanter als zuletzt in Marseille und profitieren so von den Fehlern der anderen.“

Der 57-Jährige meinte vor allen die letzten paar hundert Meter des Tages, als er aus den Positionskämpfen der Führenden Kapital schlug und vom fünften auf den dritten Rang rutschte. Schümann:

„Die haben sich gegenseitig hochgeluvt, und wir zuerst gehalst und denen dadurch unseren Windschatten gegeben. Das gelang aber nur, weil wir vorher auf der zweiten Am-Wind-Kreuz den Kontakt zur Spitze nicht haben abreißen lassen. Das war unsere eigentliche Stärke.“

Mäßiger Wind sorgte nach dem Mistral vom Vortag für mäßige Ergebnisse bei der „Container“. Schon am Start der dritten Wettfahrt kamen Wieser & Co. nicht optimal weg und versuchten ihr Glück dann auf der rechten Seite der Bahn. Doch das zahlte sich auf der Startkreuz nicht aus. Die Boote über links, allen voran die „Quantum Racing“, aber auch die russische „Synergy“ mit dem jungen Eugeniy Neigodnikov am Ruder und Jochen Schümanns „All4One“ knapp dahinter, lagen an der ersten Wendemarke vorn. Und was die „Container“-Crew auch vor dem Wind probierte, gelang ihr diesmal nicht. So musste sie sich in einem engen Rennen mit dem letzten Platz zufrieden geben.

An Spannung kaum zu überbieten war das zweite Tagesrennen. Immer wieder begegneten sich die Boote dicht an dicht und rundeten die Bahnmarken nur wenige Meter und Sekunden auseinander. Allein die „Container“ hatte nach dem besten Start von allen wieder keine Fortune. Erst im Dreikampf mit der „Quantum“ und der spanischen „Bribón“ von Gonzalo Araujo knapp unterlegen, musste sie vor dem Ziel auch noch das Audi Sailing Team passieren lassen, dass seine Führung dadurch von zwei auf drei Punkte ausbauen konnte.

„Quantum“-Stratege Adrian Stead war nach dem zweiten Tag ganz anderer Laune als zuvor: „Wir waren zielgerichteter als beim Auftakt und haben auch die Pläne auch so umgesetzt, wie wir es uns vorgenommen hatten.“ Nervosität oder Unruhe im Team nach dem verpatzten Tag wollte der Brite nicht bestätigen. „Wir sind nur 20 Minuten früher ausgelaufen, um die Reparatur eines Vorstags zu checken.“ In jedem Fall untermauerte sein Team den Anspruch, auch bei der Sardinia Trophy wieder ganz vorne mit dabei zu sein.

Der Auftakt der Soto 40-Regatta sah einen Doppelsieg der spanischen „Iberdrola“ mit Skipper Jose María Torcida. Das giftgrüne Boot war wie schon bei der Cascais Trophyund der Marseille Trophy zuvor erneut klar überlegen. Die beiden Auftaktrennen der Klasse waren ein Spiegelbild. Auch die Plätze zwei bis vier gingen jeweils an die gleichen Schiffe mit der ebenfalls spanischen „Noticia IV“ von Iñaki Castañer in der besten Verfolgerposition. Torcida zog eine zufriedene erste Zwischenbilanz:

„Es gibt nicht viel zu beanstanden. Vor allem vor dem Wind waren wir schnell. Je mehr Manöver es gab, desto besser konnten wir uns in Szene setzen und anschließend das Feld kontrollieren. Aber auf unsere Landsleute müssen wir achten, die werden immer besser.“

Die Sardinia Trophy im Audi MedCup wird am Freitag (22. Juli) mit zwei weiteren Wettfahrten in beiden Bootsklassen fortgesetzt. Der Wind soll weiter abnehmen. Die Entscheidungen fallen am Sonntag (24. Juli).

Audi MedCup Circuit 2011
Sardinia Trophy (dritte von fünf Regattaserien)

TP 52-Serie (nach vier Wettfahrten)

1. Audi Sailing Team powered by All4One (Kiel), Jochen Schümann, (4/1/3/3) 11 Punkte
2. Container (Selters), Skipper Markus Wieser, (1/2/7/4) 14
3. Quantum Racing (USA), Ed Baird, (6/6/2/1) 15
4. Synergy Russian Sailing Team (Russland), Eugeniy Neigodnikov, (3/7/1/5) 16
5. Ràn (Schweden), Niklas Zennström, (2/5/4/6) 17
6. Bribón (Spanien), Gonzalo Araujo, (7/4/5/2) 18
7. Audi Azzurra Sailing Team (Italien), Guillermo Parada, (5/3/6/7) 21
8. Gladiator (Großbritannien), Anthony Langley, nicht angetreten

Soto 49-Serie (nach zwei Wettfahrten)

1. Iberdrola Team (Spanien, 1/1) 2 Punkte
2. Noticia IV (Spanien, 2/2) 4
3. Ngoni (Großbritannien, 3/3) 6
4. XXII Sardegna (Italien, 4/4) 8
5. Patagonia (Argentinien) nicht angetreten



Audi Med Cup
EN| The Audi MedCup has Concluded. This sailing competition ran annually from 2005 to 2011. During its operation it continuously attracted the best sailors in the world.
Webseite: medcup.org
Social Media:
Fotos / Videos: Audi Med Cup & © Audi MedCup | Pedro Martinez | Francesco Ferri_Studio Borlenghi | Nico Martinez | Matías Capizzano | Ian Roman
Sprachen:
Alle Artikel über Audi Med Cup ...
Englisch
Jedes Magazin hat einen anderen Inhalt. Hauptausgabe ist in ENGLISCH.


/de/bannerGXI4.png

Über den Author

norbertomoreau

Norberto Moreau ist Mitgründer und Teilhaber der Allied Management Ltd Consulting Gruppe (Hongkong, Großbritannien, Spanien). Die Gruppe und seine Partner haben Aktivitäten im Bereich Yachting, Immobilien, Events und Online Business.
Aktivitäten mit eigenen Projekten (70%) / Consulting (30%). Norberto Moreau ist verfügbar für Consulting weltweit auf Messen, Regatten etc.

• Business Web: allied-management.net
• Privates Web: norbertomoreau.com
• Kontakt Magazine: EmailKontaktform
me:23